Kultur Leben

Weihnachts-Giftguide oder: was schenkt man Leuten, die irgendwie schon alles haben?

Ich mag die Weihnachtszeit irrsinnig gerne. Auch wenn sie wahrscheinlich für jeden auch eine ziemlich stressige Zeit sein kann, ist sie voll von so vielen netten Gelegenheiten, dass ich mich trotzdem jedes Jahr wieder darauf freue. Was dabei aber immer fast wie eine dunkle Wolke über mir schwebt, ist die Frage, was geschenkt werden soll (und ja, ich weiß, es geht bei Weihnachten nicht ums Schenken, ich finde das eine oder andere kleine Geschenk zu machen, ist trotzdem schön!). Besonders in den letzten Jahren finde ich es besonders schwer, etwas Passendes zu finden. Man ist mittlerweile in dem Alter, wo die meisten doch in der Lage sind, sich zu kaufen, was sie denn so wollen und wenn nicht, ist das Gewollte auch für ein Weihnachtsgeschenk meistens eher übertrieben. Womit also überrascht man Freunde, Geschwister und alle anderen? Hier ein paar Dinge, die ich gerne schenke und auch sehr gern bekomme!


Eine gute Flasche Wein, Gin oder was sonst so gerne getrunken wird

Für Liebhaber_innen des flüssigen Genusses finde ich eine gute Flasche des Lieblingsgetränks immer eines der besten Geschenke. Eine etwas teurere Flasche zählt oft zu den Dingen, die man sich eher selten selbst gönnt, weil es ja von fast allem auch sehr gute billigere Alternativen gibt. Nachdem meine Freunde so wie ich eigentlich alle Gin-Liebhaber_innen sind, ist meine erste Wahl heuer Rick Gin – richtig guter Gin und dazu noch aus Österreich! Bonus bei solchen Geschenken: die Flaschen sind meist sehr schon designt UND man darf vielleicht auch gleich bei der Verkostung dabei sein!

Jahreskarte für ein Museum

Die Kartenpreise der meisten Museen in Wien werden, wie ich finde, doch immer abstruser. Die Preise für Jahreskarten halten sich da meist noch in Grenzen und sind für alle Kunstliebhaber_innen (oder die, die es noch werden möchten!) ein ideales Geschenk. Man schafft es mit so einer Karte mit weit höherer Wahrscheinlichkeit in jede Ausstellung des Hauses, die einen interessiert und, für mich der Hauptgrund Jahreskarten zu lieben – man kann ohne groß darüber nachzudenken öfter in eine Ausstellung gehen und sie so ausführlich betrachten. Zu empfehlen ist hier auf jeden Fall die KHM-Jahreskarte, mit der man nicht nur ins Kunsthistorische Museum, sondern auch in alle zum Verband gehörende Museen kommt. Mit nur einer Karte hat man also Zugang zu 7 Museen! Preislich liegt sie mit 44€ trotzdem im Bereich sämtlicher Jahreskartenangebote. (Tipp: für 19 bis 25-Jährige gibt es die Jahreskarte sogar um nur 25€ zu erstehen!)

Theaterabo

Preislich liegt so ein Geschenk wahrscheinlich eher höher, kann aber gleich gegenseitiges geschenkt und so als gemeinsame Aktivität für das kommende Jahr gesehen werden. Gerade in einer Stadt wie Wien, die vor Theatern nur so strotzt, schafft man es selten, alle Stücke, die einen interessieren, zu sehen. Hat man ein Abo, kann man zumindest bei einem Theater sicher sein, zu sehen, was man sehen möchte und sich am Ende der Saison nicht wieder mal zu ärgern, dass etwas ausgelaufen ist.
Besonders ansprechend finde ich hier die Wahlabos, zum Beispiel im Volkstheater oder in der Josefstadt, wo man zwischen acht und 10 Stücken wählen und mit sogenannten Wahlaboschecks dann die Karten für die Stücke kauft – natürlich im exklusivem Vorverkauf!

Einladung zum Brunch

Ich bin ein absoluter Brunch-Fan und verbringe die Zeit mit Freunden und Familie mit am liebsten so! Obwohl ich das Brunchen in einem Lokal auch sehr mag (zB im Zweitbester!), finde ich es Zuhause fast noch schöner (vielleicht weil man problemlos stundenlang sitzen bleiben und die ein oder andere Flasche Sekt mehr köpfen kann #noshame). Eine Einladung zum Brunch, vielleicht sogar als regelmäßigem Termin im Wohnungsrad, sehe ich deshalb als das ideale Geschenk an – auch hier wieder für beide oder alle Seiten!

Bücher!

Es ist wahrscheinlich mittlerweile bekannt, dass wir beide kleine Bücherwürmer sind, entsprechend wunderbar finde ich daher auch Bücher als Geschenk. Egal, ob man ein Buch herschenkt, von dem man Gutes gehört hat, eines, das der/ die Beschenkte schon lange lesen möchte oder aber das eigene Lieblingsbuch (wie ich finde ja eines der persönlichsten Geschenke, weil das oft recht viel über die eigene Person aussagt!), liegt man damit selten falsch. Nachdem ich gerade selber im absoluten Harry Potter Rausch bin und auch schon einige Leute in meiner Umgebung damit angesteckt habe, empfehle ich heuer vor allem die Harry Potter-Box mit allen sieben Teilen (inklusive matching Covers!).

Für alle, die meinem Wahn nicht folgen wollen und mit ihren Geschenken sehr spät dran sind, gibt es nächste Woche von uns eine Winter-Reading-Liste mit vielen Buchtipps!


Was beim Lesen meiner Vorschläge wohl schon auffällt, ist der Grundtenor meiner Geschenkideen – das Schenken von Zeit! In der Hektik des Alltags, wo jede_r ständig im Stress ist und die unterschiedlichen Zeitpläne sich oft schwer verbinden lassen, fehlt es nämlich genau daran. So vergehen schnell mal einige Wochen oder sogar Monate, in denen man sich nicht gesehen hat und mit solchen Geschenken kann man also versuchen, dem aktiv entgegenzuwirken!

Lisa lebt für K! Kunst, Kultur, Katzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.